Bens Deutschkurs

Lernen und Liebe: Was haben Emotionen mit dem Lernen zu tun?

Wie man die Liebe zu den Schülern und denjenigen, die sich um sie kümmern, fördern kann. Und:

Wie gute Emotionen beim Lernen helfen.

ein froher schüler der mit Liebe unterrichtet und betreut wird

Inhalt

In diesem Artikel gehen wir auf folgende Punkte ein:
  • Der Hintergrund
  • Die Wissenschaft bestätigt: Lernen und Liebe müssen zusammen wirken
  • Was Emotionen mit dem Lernen zu tun haben: Die Antwort der Schüler
  • Wie kann ich als Lehrer den Schülern das geben, was sie brauchen?
  • Liebe zum Lehren, zum Schüler – Fazit

Hintergründe

Der Sommer war vorbei, das neue Schuljahr begann, und Herr Rogers hatte etwas zu sagen.

Der Fernsehmoderator betrat das Set, wie er es immer tat: Er zog sich die Schuhe an, schloss den Reißverschluss seines Pullovers und sprach direkt in die Kamera. „Ich komme gerade von der Nachbarschaftsschule“, sagte er zum Publikum. „Ich versuche, die griechische Sprache zu lernen, und ich habe einen wirklich großartigen Lehrer.“

Dann begann er auf einen Notizblock das Wort agápe zu schreiben. Sein griechisches Lieblingswort für bedingungslose und uneigennützige Liebe. „Es gibt so viele Wege – so viele Wege – um etwas zu lernen“, fuhr er fort. „Und wissen Sie, was der beste Weg ist? Wenn man Hilfe von jemandem bekommt, der einen liebt.“

Fred Rogers startete 1992 eine Serie über das Lernen. Die Grundaussage des Programms war: Lernen und Liebe sind miteinander verbunden. Enge, liebevolle Beziehungen, so glaubte Rogers, könnten das Lernen und Heilung beschleunigen, sowie eine Grundlage für den Erfolg von Kindern bilden.

Die Wissenschaft bestätigt: Lernen und Liebe müssen zusammen wirken

Dreißig Jahre später gibt  die Wissenschaft Fred Rogers Recht. Angesichts der anhaltenden Pandemie, der immer noch nicht überwundenen Schrecken von Schulmassakern und der sprunghaft ansteigenden Angst- und Depressionsraten könnte agápe im kommenden Schuljahr sogar noch wichtiger sein als zur Zeit der Ausstrahlung der Sendung.

Ein Beispiel: In einer im Fachblatt JAMA Pediatrics veröffentlichten Studie wurden die Werte für „positive Kindheitserfahrungen“ von mehr als 6.000 Erwachsenen berechnet. Fühlten sie sich als Kinder frei, ihre Gefühle vollständig auszudrücken? Hatten sie in der Schule ein Gefühl der Zugehörigkeit? Hatten fürsorgliche Erwachsene ein echtes Interesse an ihnen gezeigt? Je mehr Teilnehmer mit „Ja“ antworteten, desto besser war ihre psychische Gesundheit als Erwachsene – selbst wenn sie ein Trauma erlebt hatten.

Eine andere Studie legt nahe, dass schon kleine Anstrengungen einen großen Unterschied machen können. Im Jahr 2018 fanden Forscher heraus, dass das Engagement der Schüler um 20 % zunahm, wenn Lehrer an der Klassenzimmertür begrüßten, während die Störungen um 9 % zurückgingen. Umgerechnet hatte eine einfache Begrüßung den Schultag um eine zusätzliche Lernstunde verlängert.

Was Emotionen mit dem Lernen zu tun haben:

Die Antwort der Schüler

Für die jungen Menschen stehen enge, fürsorgliche Beziehungen nun ganz oben auf der Liste ihrer Bedürfnisse. In einem kürzlich erschienenen Bericht von Remake Learning – einem in Pittsburgh (USA) ansässigen Netzwerk von Pädagogen – stellten Forscher den Schülern eine einfache Frage: Wie können Erwachsene euch in den kommenden Schuljahren am besten unterstützen?

Die Schüler hatten alle möglichen Vorschläge, von sichereren Klassenzimmern über mehr Unterstützung für die psychische Gesundheit bis hin zu besserem Schulessen. Aber was sie sich am meisten wünschten, war agápe: zu wissen, dass die Erwachsenen an ihrer Schule sie so akzeptieren, wie sie sind. „Die besten Lehrer“, sagte ein Schüler, „haben versprochen, stolz auf mich zu sein, auch wenn ich Mist baue.“

Diese Behauptung erregt bei manchen Anstoß – da ihrer Ansicht nach die Gefühle der Schüler wichtigeren Dingen wie dem Lesen- und Schreibenlernen den Rang ablaufen. Auch Rogers wurde während seiner gesamten Laufbahn und sogar nach seinem Tod ähnlich kritisiert.

Aber im Gegensatz zu den altbekannten Bedenken über Teilnahme-Trophäen bedeutet Agápe nicht, dass Kinder gesagt bekommen wollen, dass sie perfekt sind. Es bedeutet auch nicht, dass sie wollen, dass Erwachsene die Messlatte niedriger legen. Es bedeutet nur, dass sie wollen, dass Erwachsene sie – unabhängig von ihren Leistungen, ihren Fähigkeiten oder ihrem Aussehen – als Menschen sehen, die es wert sind, dass man sich um sie kümmert. Sie wollen das Gefühl haben, dass ihr volles, fehlerhaftes, kompliziertes Selbst in der Gesellschaft integriert und akzeptiert wird.

Dieses Gefühl ersetzt kein effizientes Lernen – aber es ermöglicht effizientes Lernen.

Wie gute Emotionen beim Lernen helfen: Lieben und Lernen

Wie kann ich als Lehrer den Schülern das geben, was sie brauchen?

Wir könnten zu Beginn eines neuen Schuljahres einen von Rogers inspirierten Vorsatz fassen: Überlegen Sie, wie Erwachsene an all den Orten, an denen junge Menschen lernen, agápe für Schüler und diejenigen, die sich um sie kümmern, fördern können.

Was wäre zum Beispiel, wenn jeder Schüler einen individuellen Bildungsplan hätte, der sich an seinen Interessen, Bedürfnissen und Träumen orientiert und darauf eingeht?

„Warum nicht die Schüler fragen: ‚Was interessiert dich?‚ und dann ihre Lernerfahrungen danach ausrichten?“. Es ist nicht einfach, aber es lohnt sich.

Was wäre, wenn alle Schüler vertrauenswürdige Mentoren und geschulte Berater hätten, an die sie sich wenden könnten – und die sie als Vorbilder sehen könnten? Was wäre, wenn die Bundesministerien für Bildung die Bedingungen ändern würden, die so viele Lehrer unzufrieden machen? Und was wäre, wenn die Politiker, anstatt die Lehrer zu zwingen, einen Kulturkampf zu führen, den Pädagogen die Zeit und die Mittel gäben, das Vertrauen der Eltern zu gewinnen, sei es durch bezahlte Hausbesuche?

Wir wären sicher überrascht, was agápe bewirken kann.

Liebe zum Lernen, zum Schüler - Fazit

„Du wirst feststellen, dass die Menschen, die dich am meisten lieben, diejenigen sind, von denen du am meisten lernst“, sagte Rogers in seinem Programm Neighborhood. „Und je mehr sie dich lehren und je mehr du lernst, desto besser fühlst du dich selbst und die Welt, in der wir leben!“

Wecken wir in unseren Schülern positive Emotionen im kommenden Schuljahr. Zeigen wir aufrichtiges Interesse und Liebe zum Lernen und zum Schüler. Der Erfolg wird nicht auf sich warten lassen.

“This story Learning and Love: A Lesson from Mr. Rogers for the Start of a New School Year – The 74 (the74million.org) was produced by The 74, a non-profit, independent news organization focused on education in America.

Übersetzt und angepasst aus dem Englischen. 

gefällt dir der Artikel?

Share on Facebook
Share on Twitter
Share on Linkedin
Share on Pinterest
Share on Whatsapp
Share via Email
0 0 votes
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Letzte Posts

close

JETZT ZUM NEWSLETTER EINTRAGEN

UND DEN ULTIMATIVEN GUIDE ZUM DEUTSCH LERNEN KOSTENLOS ERHALTEN

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.